Noch 250 Jahre und der Einzelhandel ist digitalisiert

Noch 250 Jahre und der Einzelhandel ist digitalisiert

Digitalisierung einfach machen – irgendwo wird es schon ankommen

Einzelhandel retten

Noch 250 Jahre und der Einzelhandel ist digitalisiert

Digitalisierung einfach machen – irgendwo wird es schon ankommen

Spannend, wer gerade alles den Handel unterstützen will. Google, Amazon und auch der Paketdienst DHL ist mit im Boot.

In einer Pressemittelung haben DHL und HDE gemeinsam veröffentlicht, dass 250.000 Einzelhändler in Deutschland nicht online sind, 50 Prozent der Händler haben keine eigene Website. Immerhin konnte die Initiative „DHL lokal handeln“ seit April schon 500 Händler digital auf die Sprünge helfen. Rechnen wir es kurz durch: bei diesem Tempo dauert es nur noch 250 Jahre und flugs ist der Rest auch noch geschafft.

Natürlich dauert es keine 250 Jahre und natürlich ist es richtig, dass es Initiativen zur Digitalisierung des Handels gibt. Sehr oft erschöpfen sich die Maßnahmen aber in den Bausteinen: Online-Shop zimmern, Kundschaft online erreichen, Waren rund um die Welt schicken.

Kürzlich hat der Tagesspiegel Udo Walz zu seiner Vision der Zukunft befragt. Darin sagt der Starfriseur:

Kopfschmerzen bereitet mir nach wie vor der Einzelhandel, das Aussterben der Geschäfte, in denen ich auch gerne bummeln gehe, Sachen anprobiere und anfassen kann. Heute höre ich immer nur das Wort ‚online‘. Ich nehme an, Online-Shopping ist sehr bequem, aber ich nutze es persönlich nicht mehr. Ich gehe lieber los und will ein Erlebnis haben, das ich bei Online-Bestellungen nie gehabt habe. Das muss sich in Zukunft auf jeden Fall ändern. Der Totalverfall des Einzelhandels in kleinen Gemeinden, Dörfern ist ja quasi schon vollzogen. Wenn man sich das genau überlegt, ist das nicht nur für Menschen in meiner Altersklasse ein Horror.“

Diese Sätze sollte man ganz genau lesen, es steckt enorm viel drin. Udo Walz ist 76 Jahre alt und ein sehr erfolgreicher Geschäftsmann. Wer denkt bei der vorrangig propagierten Digitalisierung des Handels an Kunden wie ihn?

Was tun die stationären Händler wirklich dafür, ihre Kunden genauer kennenzulernen? Welche digitalen Mittel nutzen sie dafür? Welche digitalen Systeme helfen Ihnen dabei, dem Kunden im Shop ein schönes Einkaufserlebnis und ein gutes Angebot zu bieten?

Früher gab es noch den Begriff des Fachgeschäfts. Heute lautet das Prinzip: Was gibt es? Alles. Wer sind die Kunden? Alle. Wie soll das funktionieren? Frag das Internet.

 

Update: Udo Walz ist am 20. November 2020 gestorben. Ein großartiger Mensch ist von uns gegangen. Er wird fehlen.

Neuste Nachrichten

Ciscomeraki

SES-imagotag schafft mit Cisco Meraki fortschrittlichste IoT-Infrastruktur für den Handel

SES-imagotag, der Weltmarktführer im Bereich digitaler Preisschilder (Electronic Shelf Labels / ESL) und IoT-Lösungen für den Handel, offeriert mit Cisco Mer...

View more
Resized Teo Opening010 Außenansicht Tegut..

Das „tegut… teo“ Prinzip – praktisch, grün und vollständig digital

VUSION Preisschilder von SES-imagotag glänzen im digitalen Selbstbedienungsladen von tegut…

View more
Logo Kesko

Großauftrag der skandinavischen Handelsgruppe KESKO für SES-imagotag

Über 6,6 Millionen digitale VUSION Preisschilder für die K Group Filialen

View more
Shutterstock 1520038052v2

Turn Negative to Positive

Advent 2020 und der Einzelhandel

View more
Digitale Preisschilder Rohan Apotheke

Von der badischen Landapotheke zum führenden digitalen Gesundheitsnahversorger

Rohan Apotheke integriert neueste Retail-Technologie von Marktführer SES-imagotag

View more
Shutterstock 175046003 Website

Das Sterben der Innenstadt – und die Kluft zwischen digitalem „Sein“ und „Bewusstsein“

Wann werden strukturelle IT-Innovationen im Einzelhandel sichtbar?

View more